Automatische Rolläden im Keller

Als mein Haus vor knapp 20 Jahren gebaut wurde, hatte noch kaum jemand an Hausautomatisierung gedacht. Es gab zwar erste Ansätze, aber es war extrem teuer und weit von Standardisierung entfernt. Umso glücklicher bin ich jeden Tag, dass ich damals schon an grundsätzliche Infrastruktur gedacht habe.

 

So habe ich sowohl strukturierte LAN Verkabelung in fast jedes Zimmer gelegt als auch die Rolläden mit Rohrmotoren ausgestattet. Vor einigen Tagen habe ich bei den Rolläden eine Erweiterung vorgenommen, die mir schon länger im Kopf schwirrte: Ich habe am Kellerfenster und an der Kellertüre, die beide bisher noch gar keine Rolläden hatten, neue Vorbaurolläden montiert, natürlich gleich wieder mit Rohrmotoren versehen. Allerdings habe ich sie ohne die optionale Steuerung bestellt, da ich sie ja in mein Homematic System einbinden wollte. Außerdem hatte ich sie ohne Kabeldurchführung bestellt, da ich noch nicht genau wusste, wie ich die elektrische Zuführung durch die Hauswand verlegen wollte.

Beim Ausbau meines Kellers vor einigen Jahren hatte ich zum Glück schon daran gedacht, dass ich zukünftig elektische Rolladen montieren wollte und deshalb hatte ich bereits Stromkabel (natürlich nicht angeschlossen) durch die Wand nach außen geführt. Die Stromdurchführung für das Fenster hatte ich letztes Jahr bereits anderweitig verwendet, um einen großen Verteilerkasten im Außenbereich mit Strom zu versorgen. Dort wird jetzt nicht nur der Feinstaubsensor, sondern auch die Gartenbewässerung mit Strom versorgt.

Bei der Türe musste ich feststellen, dass die Stromdurchführung nicht ideal positioniert war, um den elektrischen Rolladen anzuschließen. Nach der Montage des Rolladens öffnete ich also die Kellerdeckenverkleidung und zog das Kabel kurzerhand wieder zurück. Stattdessen habe ich ein neues Loch durch den Türrahmen gebohrt und mit Hilfe meiner neuen Stufenbohrer auch ein Loch in den Rolladenkasten. Durch beides führe ich jetzt das Rolladenkabel ins Innere des Kellers und dort wird das Rolladenkabel in einer Aufputzdose mit dern Homematik Unterputz Rolladensteuerung verbunden. Ähnlich erfolgte der Anschluss für den Rolladen am Kellerfenster.

Die Homematik Funksteuerungen waren innerhalb weniger Minuten angelernt und in FHEM eingebunden. Nachdem ich die verschiedenen Rolladengruppen erstellt bzw. erweitert hatte, liefen die Kellerrolläden sofort mit, wenn FHEM z.B. nach Sonnenuntergang den Befehl gab, alle Rolläden zu schließen oder morgens alle zu öffnen. Nun sind insgesamt alle zehn Rolläden im Haus automatisch steuerbar, wenn ich will sogar über Sprachbefehl via Alexa Skill.