Ich habe First Light!

In dieser Woche konnte ich abends immer wieder etwas am Innenausbau weitermachen. Inzwischen sind zwei Gigabit Ethernetkabel zur Säule gezogen und die Stromkabel (sowohl Dauerstrom als auch IP-geschalteter) liegen bereit zum Verlegen.

Doch das noch interessantere ist die Tatsache, dass ich die Teleskopplatte selbst präzise genug durchbohren und auf die Montierung schrauben konnte. Am Samstag habe ich noch M8x45 Schrauben und passende Muttern gekauft so dass ich den 178 ED in seinem Käfig und den 80 ED auf dem Meade Schwalbenschwanz festschrauben konnte.

Kurz vor Sonnenuntergang am Samstag war also alles bereit für First Light - und was für eins das werden sollte!

Nach einem 3-Sterne Alignment konnte ich erstmal eine kleine Sternführung für Olivia machen. Sie war völlig begeistert, mit ihren eigenen Augen nicht nur Sterne "ganz nah" sehen zu können, sondern auch eine explodierte Sonne (M57, der Ringnebel in der Leier) und eine ganze Galaxie (M31, unsere Schwestergalaxie in der Andromeda).

Als sie dann im Bett war, habe ich zuerst die beiden Teleskope exakt aligned und dann ein neues 3-Sterne Alignment mit anschließender Polhöhenkorrektur vorgenommen. Danach nochmal 3-Sterne Alignment mit Refinement durch 2 weitere Sterne, danach wollte ich endlich die Positionierungsgenauigkeit des Goto und die Trackinggenauigkeit der Montierung testen.

Also Positionierung ist perfekt. Jeder Stern wird auch bei 200-facher Vergrößerung exakt mittig im Okular positioniert. Also, Kamera ran an den 80er (aktuell ohne Flattener) und auf M31 draufhalten. Erst 120 Sekunden, dann 5 und 10 Minuten - ohne Guiding alles mit runden Sternen! Im Moment läuft der Test von 20 Minuten und so habe ich die Zeit, dieses Posting zu schreiben. Es bleibt spannend!

Ok, 20 Minuten waren vielleicht doch etwas optimistisch beim ersten Alignment, aber dann hat mich die Reiselust am Himmel gepackt und ich habe nach M31 noch den gerade aufgehenden M42, IC434 und M45 angefahren und vor lauter Freude jeweils 2 Lights aufgenommen, nicht ohne Begeisterung dabei zuzusehen, wie die Kuppel automatisch der Montierung folgt. Für mich ein gelungenes erstes Testen der eigenen Sternwarte.

Zwei Tage später habe ich auch die Bilder ein wenig nachbearbeitet. Natürlich noch mit viel Bildrauschen, es sind ja nur Belichtungszeiten von 2,5 bis knapp 16 Minuten.


M31: Andromeda Galaxie


M42: Der große Orion-Nebel


M45: Plejaden