SatNOGS Update

Als Kind, wenn wir das Planetarium in Stuttgart besuchten, war ich immer fasziniert von dem Monitor im Wartebereich, auf dem die aktuellen Wettersatellitenbilder angezeigt wurden, die sie dort empfangen konnten. Das Setup war wirklich beeindruckend, mit einer speziellen Antenne außerhalb des Planetariums und mit einem ganzen Schrank voller Empfänger und Verstärker, die die MeteoSAT-Signale decodierten. Es war zwar beeindruckend, aber es war auch immer klar, dass die gesamte erforderliche Hardware für einen Schüler schlichtweg zu teuer war, um sie zu kaufen und zu installieren. Seitdem hatte ich die Faszination fast vergessen, Satellitensignale mit meiner eigenen Bodenstation zu empfangen.

Aber dieses Fieber trat letztes Jahr wieder auf, als ich auf dem 34c3 eine Präsentation über SatNOGS sah - ein Projekt für ein weltumspannendes Crowd-Sourcing-Netzwerk von Satelliten-Bodenstationen. Ich wusste sofort, dass ich Teil dieses Netzwerks werden und meine eigene Basisstation zu dieser Initiative hinzufügen möchte.

Vor sechs Monaten habe ich meine SatNOGS-Bodenstation installiert. Und seitdem konnte die Station mehr als 1300 Beobachtungen aufzeichnen, die meisten mit gutem Ergebnis.

In den ersten Wochen stellte ich fest, dass das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) recht niedrig war. Um die Qualität zu verbessern, installierte ich einen rauscharmen Verstärker (LNA). Dies dauerte nur wenige Minuten, verbesserte jedoch die Empfangsqualität enorm. Mit dem neuen Hardware-Setup konnte ich z.B. gute Bilder von NOAA-Satelliten oder FM-Radio von der ISS empfangen und dekodieren. Die Faszination, die ich schon als Kind hatte, ist zurück!

Mit dieser einfachen Installation sollte meiner Meinung nach jeder, der Satellitensignale empfangen und dekodieren möchte, in der Lage sein, eine eigene SatNOGS-Bodenstation einzurichten und seine Empfangsmöglichkeit dem globalen Netzwerk zu „spenden“.

Auf der Wiki Seite bietet SatNOGS ausführliche Installationsanweisungen. Das Referenzdesign verwendet lediglich einen Raspberry Pi 3 mit einem RTL-SDR (Software Defined Radio) und einer Rundstrahlantenne.

Um den Nachbau des Referenz-Setups zu vereinfachen, ist dies meine Liste der Materialien, die ich für mein Setup verwendet habe:

  • Antenne: TA-1 Turnstile Kreuzdipol 137-152 MHz , konfektioniert mit N-Kabelbuchse RG-58 von wimo.com
  • Computer: Raspberry Pi 3 Model B, mit Standardgehäuse
  • RTL-SDR: Nooelec NESDR-Smart-Premium-RTL-SDR
  • LNA: Wideband LNA with FM notch filter Low noise RTL SDR Airband USB“, z. von ebay (USB war mir wichtig, damit der LNA über einen der USB-Anschlüsse der Raspberry mit Strom versorgt werden kann)
  • Wetterbox: wetterfeste Box von ARLI (20x30x13cm), z.B. von Amazon
  • Antennenanschluss / Gehäuseeingang: SMA-Stecker auf N-Typ-Flansch, 4-Loch-Kabelanschluss für die Schalttafelmontage, z.B. von ebay
  • Kabelverbindung zwischen LNA und RTL-SDR: 20CM Length SMA Male to SMA Male Connector Pigtail Cable Wire GAB
  • USB-Verbindung von Raspberry zu LNA: kurzes Standard-Micro-USB-Kabel
  • Stromversorgung für den Raspberry: Da ich den Raspberry über Power-over-Ethernet mit Strom versorge, verwende ich einen POE-Splitter mit Micro-USB-Anschluss, z. B. von eBay. Auf diese Weise benötige ich nur ein Ethernet-Kabel von meinem POE-Switch zur Wetterbox - kein zusätzliches Stromkabel erforderlich.

Nach dem Aufbau der Antenne sah sie so aus:

SatNOGS TA1

In der Wetterbox sieht die Installation folgendermaßen aus:

SatNOGS Waterbox

Die nächste Verbesserung könnte die Installation eines DHT22 in der Wetterbox sein, um Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Box zu messen.