Regenwochen - los geht's mit Satnogs!

Während ich im Sommer und Herbst viele Astro-Aufnahmen in klaren Nächten machen konnte, war der Himmel im Winter permanent bewölkt und ich hatte nicht einmal die Chance, einen Blick auf den Kometen 46P/Wirtanen zu werfen. Zeit, meine Backup-Pläne umzusetzen: Ich fange mit Radioastronomie an.

Es gibt zwei relativ einfache Möglichkeiten, in die Radioastronomie einzusteigen:

  1. Meteorbeobachtung mit Forward Scatter.
  2. Empfang von Satellitenradio mit Satnogs.

Also installierte ich zuerst eine Meteor-Forward-Scatter Station mit einem PC mit SDRplay und einer 2m Yagi-Antenne und konnte einige beeindruckende Meteor-Echos von der Graves Radarstation abfangen. Mein temporärer Antennenmast hielt dem Wetter jedoch nicht lange stand und brach ab.

Damit entschied ich mich, auf Satellitenradio umzusteigen und die hervorragende Arbeit des Satnogs Open-Source-Projekts zu nutzen. Ich habe einen Raspberry Pi mit dem Satnogs Image, einen NooElec NESDR Smart Dongle und die TA-1 Kreuzdipol-Antenne von WiMo installiert. Danke an Ansi für deine Hilfe.
Die Installation ist einfach und nach ein paar Stunden konnte ich die ersten Signale von Satelliten empfangen.
Innerhalb von zwei Wochen konnte meine Satellitenbodenstation mehr als 200 Satellitenpässe aufzeichnen. Highlight ist bisher die Beobachtung und Aufzeichnung der Funkkommunikation zwischen einer britischen Schule und der ISS! Hier ist die Aufzeichnung, im Audio kann man die Astronautin ab ca. 3:05 sprechen hören.
Meine Bodenstation ist die sechste Station in Deutschland, die permanent online ist, und ich habe bereits zusätzliche Teile (Antennenkabel und Signalverstärker mit Filter) zur Verbesserung der Aufnahmequalität bestellt.
Ich habe auch Teile für die Meteor Scatter Station bestellt. Sobald sie ankommen, werde ich wieder in die Meteorbeobachtung einsteigen.