Endlich Autofokus!

Seitdem ich meinen 4 "-Focuser auf dem Starfire installiert habe, habe ich auch den Optec FocusLynx für die ferngesteuerte Fokussierung angebaut. Er bietet auch eine Temperaturkompensation an, aber das erfordert einige Vorbereitungen, für deren Konfiguration ich nie die Zeit investiert hatte.

Die hohen Temperaturunterschiede, die wir derzeit in den Nächten haben, lassen sogar den sehr fokusstabilen Starfire den Fokus verziehen. Das hat mich dazu bewogen, doch endlich die Temperaturkompensation zu konfigurieren. Mit dem Assistenten war das Setup einfacher als erwartet: Fokussieren des ersten Bildes und Speichern der Temperatur- und Fokussiereinstellungen. Danach so lange warten, bis eine Temperaturänderung von mindestens 5 Grad stattgefunden hat, danach erneut fokussieren und Speichern der Einstellungen für Temeratur und Fokussierer. Danach berechnet der Assistent alle notwendigen Parameter und speichert sie in den Einstellungen der Fokussiersoftware.

Letzte Nacht konnte ich die Temperaturkompensation testen und was soll ich sagen? Es funktionierte auf Anhieb perfekt - von 5 Stunden Belichtungszeitder letzten Nacht waren alle Aufnahmen genau auf den Punkt fokussiert.

Dies ist das Ergebnis - NGC4535 mit 4h39m Gesamtintegrationszeit.